Lernen Sie unser Support-Team kennen: Björn Meyn im Interview

Hallo Björn, wie alt bist Du und was ist Deine Aufgabe bei MailStore?

Hi, ich bin 41 Jahre alt und arbeite als Senior Technical Support Engineer.

Wie lange arbeitest Du schon bei MailStore und was hast Du vorher gemacht?

Ich bin jetzt seit Oktober 2012 dabei und habe vorher bei einer Berliner Consulting Firma im Bereich Arzneimittelzulassung/Elektronische Einreichung gearbeitet. Diese ist übrigens auch MailStore Kunde, so dass ich letztendlich über das Produkt zu MailStore gekommen bin.

Welche Aufgabenbereiche umfasst Dein Job?

Neben der Beratung von Interessenten im Pre-Sales-Bereich bin ich hauptsächlich im Second-Level-Support tätig, befasse mich also mit der Problemanalyse und der Integration von MailStore-Lösungen in Kundenumgebungen. Gerade die neue MailStore Service Provider Edition bietet da ein spannendes Umfeld, von der ersten technischen Analyse über die Planung bis zu konkreten Implementierungsschritten.

Arbeitest Du derzeit an bestimmten Projekten?

Zum Release der MailStore Service Provider Edition habe ich gerade einen darauf zugeschnittenen PowerShell API-Wrapper nebst Tutorial fertiggestellt, damit lassen sich viele Aufgaben in der SPE automatisieren.

Auf meiner Liste steht derzeit die Integration von MailStore in Exchange 2013 OWA als Forschungsprojekt, außerdem der Test des gerade erschienenen Exchange 2013 SP1 mit MailStore. Und als Never-Ending-Story sind natürlich auch immer Überarbeitungen unserer technischen Dokumentation notwendig, die mit aktuellen Entwicklungen und Feedback unserer Partner und Kunden einhergehen.

Welche technischen Gebiete deckst Du ab? Wo liegen Deine persönlichen Schwerpunkte?

Mein Fachgebiet liegt hauptsächlich im Bereich Exchange Server und Active Directory, mit solchen Umgebungen beschäftige ich mich seit Jahren. Daneben befasse ich mich mit PowerShell Scripting, die MailStore API‘s bieten hier ja einige interessante Möglichkeiten.

Was macht das Thema E-Mail-Infrastrukturen und Archivierung aus Sicht des technischen Supports besonders? Gibt es hier spezielle Herausforderungen?

Eindeutig die Menge an unterschiedlichen Infrastrukturen, die wir hier zu sehen bekommen. Kundenadmins, die an uns mit einem Problem herantreten, vergessen häufig, dass wir die Umgebung, mit der sie selbst jeden Tag arbeiten, das erste Mal zu sehen bekommen. Natürlich gibt es viele Gemeinsamkeiten, aber letztlich ist jede Umgebung ein Unikat. Sich da in kurzer Zeit einzudenken und mit Lösungsvorschlägen aufzuwarten ist schon eine Herausforderung.

Zudem decken Fehlermeldungen in MailStore häufig tieferliegende Probleme in der Infrastruktur auf, die mit dem Produkt selbst gar nichts zu tun haben. Kniffelig wird es dann, wenn Meldungen von anderen Systemen an MailStore durchgereicht werden und kein direkter Zusammenhang erkennbar ist. Der Kunde sieht erst einmal nur, dass seine MailStore Archivierung nicht funktioniert. Sehr oft stellt sich dann heraus, dass MailStore nur der Überbringer der schlechten Nachrichten ist, nicht aber die Ursache.

Was war der kniffligste Fall, den Du bis jetzt gelöst hast?

Es gab da diesen Fall, da wurde einfach nur die Meldung „Die angeforderte Funktion wird nicht unterstützt“ an MailStore weitergegeben. Außerdem sah man noch einen Authentifizierungsfehler auf Prozessebene, also schon ziemlich tief im System. Keine Meldungen sonst, weder am MailStore Server, noch sonst irgendwo im Netzwerk. Alles andere schien zu funktionieren. Letztendlich kam dann heraus, dass eine bestimmte DNS Zone kaputt war, der Fehler hatte also rein gar nichts mit MailStore oder der Fehlermeldung zu tun.

Bist Du auch privat an IT interessiert? Womit beschäftigst Du dich gerade?

Klar, ich denke, es gibt fast niemanden, der IT professionell nur als Job macht und sich privat nicht damit beschäftigt (OK, Daniel kennt doch jemanden). Meinen ersten Computer habe ich mit acht Jahren bekommen, den konnte (und musste) man noch mit Lötkolben und Chips aus dem Elektronikversand erweitern. Aber auch mit 3,5 KB Arbeitsspeicher ging damals was.

Aktuell beschäftige ich mich mit dem Thema Heimautomatisierung, die „Nerdiness“ unseres vor knapp drei Jahren gekauften Hauses muss endlich auf ein akzeptables Niveau gebracht werden. Mit der Aussicht auf eine automatisierte Terrariensteuerung konnte ich sogar meine Frau überzeugen.

Was machst Du am liebsten, wenn Du Dich nicht gerade mit IT beschäftigst?

Tatsächlich gibt es immer noch genug in Haus und Garten zu tun, so dass alle möglichen Renovierungsarbeiten einen guten Teil meiner Freizeit einfordern. Wenn ich dazu komme, lese ich auch gerne Mal ein gutes Buch, das kann von Trivia zum „Abschalten“, über politisch-historische Literatur bis hin zum Fachbuch alles sein, meistens parallel. Und dann gibt es da noch unseren „Kleintierzoo“, dessen Mitglieder sowieso nicht verstehen können, warum meine Frau und ich sich überhaupt mit etwas anderem beschäftigen.

Lesen Sie auch die Mitarbeiter-Interviews mit Lars Talaschus, Dave Warren und Daniel Weuthen.

Zurück zum Blogartikel „Die MailStore-Definition von herausragendem Support“

Teilen

Kommentarfunktion geschlossen.