Quereinsteiger: Vom Doktor der Physik zum Softwareentwickler

Ein Doktor der Physik in einer IT Abteilung – klingt seltsam? Der Doktor ist aber tatsächlich fester Bestandteil des Engineering-Teams bei MailStore. Erfahrt aus der Praxis, wie sich der Weg von Elementarteilchen zur Softwareentwicklung ereignete und welche Vorteile sich durch einen Quereinstieg ergeben können. Für alle, die mit einem Gedanken des Quereinstiegs spielen, halten wir sogar noch nützliche Tipps bereit.

Dr. Christian Stelzmann ist Software Developer bei MailStore.
Dr. Christian Stelzmann ist Teil unseres Engineering-Teams bei MailStore.

Quereinsteiger wollen die Möglichkeit ergreifen sich beruflich neu zu orientieren. Dabei wechseln sie häufig in ein komplett neues Betätigungsfeld. So auch Dr. Christian Stelzmann, Software Developer bei MailStore. Mehr als zehn Jahre seines Lebens hat er der Physik gewidmet. Direkt nach dem Schulabschluss absolvierte er sein Studium der Physik und setzte seine Karriere nach der Diplomarbeit mit seiner Doktorarbeit fort. Als Doktor der Physik bestand sein Aufgabenfeld zum einen aus der Forschung und zum anderen aus dem Lehrauftrag, indem er Bachelor- und Masterstudenten betreute. Aktuell ist er als Full-Stack-Entwickler bei MailStore tätig, zeichnet sich durch sein umfassendes Wissen im Bereich der Softwareentwicklung aus und beherrscht unterschiedliche Programmiersprachen. Doch wie kam es zu dieser Neuorientierung? Wir haben Christian gefragt.

Fakten sind nicht alles: das Bauchgefühl

Die Entscheidung zur beruflichen Neuorientierung war für Christian viel mehr ein Bauchgefühl als eine langfristig herangereifte Entscheidung. Aus einem Informatik-Kurs in der Oberstufe wurde ein Hobby mit Herzblut. Auch während seines Physikstudiums war er bereits erster Ansprechpartner, wenn es um Softwareprobleme ging. Mit dem Bauchgefühl fiel dann die Entscheidung: „Warum also nicht das Hobby zum Beruf machen?“, sagt Christian. Ganz so abwegig war der Sprung vom Physiker zum Softwareentwickler also nicht. Wenn es um die Frage nach der Anwendung von gelernten Kenntnissen geht, zitiert Christian grinsend Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar, welcher die Berufsgruppe der Physiker einst als Allzweckwaffen beschrieb.

Die Brücke vom Physiker zum Softwareentwickler

Das Wort Nerd trifft auf Softwareentwickler und Physiker zu.
Softwareentwickler und Physiker haben u.a. das Nerd-Sein gemeinsam.

Doch kann ein Hobby die Kenntnisse einer beruflichen Ausbildung oder eines Studiums ersetzen? „Kein Physiker kommt durch die Physik, ohne eine Programmiersprache zu beherrschen“, weiß Christian. Auch ein Wissensschatz an Mathematik wird in beiden Berufsfeldern benötigt. Als Physiker wird sich mit dem Zerlegen von größeren Problemen in Teilprobleme beschäftigt, ähnlich wie in der Softwareentwicklung. Eine weitere Parallele ist die Internationalität und das Einarbeiten in neue Problemstellungen. Auch das Erlernen des analytischen Denkens habe Christian bei seiner beruflichen Neuorientierung helfen können. „Ein Physiker ist mit seinem Kenntnisstand in einer Entwicklungsabteilung willkommen“, sagt Christian. Zudem grinst er und gibt zu, dass die Büros von Physikern und Softwareentwicklern gleichermaßen ticken: „Jeder Charakter und jede Macke von einem Menschen wird akzeptiert, hier wird offen miteinander umgegangen; ein gewisser Grad des Nerd-Seins ist in beiden Branchen gleichermaßen vorhanden.“.

Mutig sein zahlt sich aus

Mit Christians Tipps zum erfolgreichen Quereinstieg
Erfolgreicher Quereinstieg? Du kannst es schaffen!

„Natürlich gehört etwas Mut dazu“, gibt Christian zu, „schließlich gibt man etwas auf, das man mehr als zehn Jahre ausgeübt hat, um etwas völlig Neues auszuprobieren“. Christian hat diesen Schritt gewagt, ohne es zu bereuen. Er würde auch jedem, der eine Tätigkeit gefunden hat, die ihm am Herzen liegt, dazu ermutigen den Schritt des Quereinstiegs zu gehen. Selbst wenn einem als Quereinsteiger Fehler unterlaufen, ist das Teil des Prozesses des Quereinstiegs. Christian räumt ein, dass es wichtig ist, selbst als promovierter Akademiker zu akzeptieren, dass es gilt wieder klein anzufangen. „Da ist es ratsam erstmal zu zuhören und zu lernen und nicht direkt zu versuchen als Experte zu glänzen.“, rät Christian. In einem Quereinstieg sieht er überwiegend Vorteile. Es ist für ihn eine großartige Erfahrung gewesen aus seinem alltäglichen Geschehen einmal auszubrechen und neue Wege einzuschlagen: „Man bewegt sich nicht in denselben Kreisen von Menschen und lernt so neue Kontakte kennen und spannendes Wissen dazu.“. Das Einzige, was Christian vermisst, ist das Experimentieren: „das Gefühl im Labor zu stehen und ein Messergebnis abzuwarten und sich schließlich darüber zu freuen, das vermisse ich ein wenig.“.

Christians Tipps für interessierte Quereinsteiger

  1. Nehmt Euch Zeit! Es bringt nichts, sich unter Druck zu setzen und schon während der Promotion Bewerbungen zu schreiben. Es beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Genießt es, reflektiert Euch selbst und gönnt Euch ruhig einmal eine Pause. Hinterfragt Euch selbst: Ist es wirklich das, was Ihr möchtet und Euch erfüllt?
  2. Stellt Eure Stärken in den Fokus! Versucht über den Tellerrand zu blicken und beschränkt Euch nicht auf das Können aus dem gelernten Beruf. Es wäre zu schade in eingefahrenen Bahnen zu denken. Überlegt was Ihr gut könnt, egal wodurch diese Stärke entstanden ist.
  3. Seid risikobereit! Wie bereits erwähnt, gehört natürlich etwas Mut dazu, jedoch könnt Ihr schnell merken, ob Ihr in dem gewählten Bereich glücklich seid. Falls Ihr Euer Talent doch auf einem anderen Weg besser entfalten könnt, kann immer noch die Notbremse gezogen und Eure Entscheidung rückgängig gemacht werden. Doch: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Als Technologieunternehmen wissen wir nur zu gut, dass es sogar für einige Berufsfelder noch gar keinen 1:1 passenden Studiengang oder Ausbildungsberuf gibt. Aus diesem Grund sind wir naturgemäß offen für Quereinstiege. „MailStore hat mir mit meiner Entscheidung als Quereinsteiger den Rücken gestärkt.“, sagt Christian. Er stellt heraus, dass ihm stets die Zeit eingeräumt wurde, die er benötigte. Die Einarbeitungsphase ist – nicht nur für Quereinsteiger – immer von besonderer Bedeutung. Gerade in dieser Phase fühlte sich Christian gut unterstützt und willkommen. „MailStore bietet seinen Mitarbeitern zudem die Möglichkeit, sich kontinuierlich fortzubilden und gibt mir als Quereinsteiger nicht das Gefühl anders zu sein.“.

Bist auch Du motiviert ein neues Betätigungsfeld kennenzulernen? Dann schau doch einfach mal auf unserer Karriere Seite vorbei. Wir freuen uns auf Deine Bewerbung, gerne auch initiativ!

Teilen

Ihr Kommentar